Feststellen einer Vaterschaft mittels eines Vaterschafts-DNS-Tests

Feststellen einer Vaterschaft mittels eines Vaterschafts-DNS-Tests

Sie haben Zweifel, wer der Vater Ihres Kindes ist? Nun, angesichts der Tatsache, das im Jahre 2010 über 500.000 Vaterschaftstests allein in den USA durchgeführt wurden, sind Sie mit Ihren Zweifeln wirklich nicht allein. In der Tat hat die American Association of Blood Banks (AABB), das Akkreditierungs-Institut für DNS-Testlabore,  eine sehr aussagekräftige Zahl veröffentlicht: In den letzten 20 Jahren ist ein Zuwachs an durchgeführten Vaterschaftstests von über 400% zu verzeichnen.

Die Situation in Italien ist mit der in den USA vergleichbar – einige Schätzungen sprechen davon, dass 1 von 10 Kindern tatsächlich nicht das biologische Kind des Vaters ist, der es aufzieht, die Anzahl der Vaterschaftstests steigt drastisch von Jahr zu Jahr. Auch in Deutschland sind die Zahlen recht eindrucksvoll. Laut einer Aussage der ehemaligen Justizministerin Brigitte Zypries im Jahr 2008 wurden schon damals ungefähr 20.000 geheime Tests pro Jahr durchgeführt. Anzunehmen ist, dass die Zahl seit 2008 noch erheblich gestiegen ist.

Was ist ein Vaterschaftstest?

Ein Vaterschaftstest ist der zuverlässigste Weg, herauszufinden, ob die Person, von der Sie glauben, er sei der Vater Ihres Kindes, tatsächlich der biologische Vater ist. Wir wissen nach den Gesetzen der Genetik, dass ein Kind die Hälfte seiner Gene vom Vater und die andere Hälfte von der Mutter erbt. Durch das Vergleichen ganz spezifischer Sequenzen der väterlichen DNS mit den exakt gleichen Sequenzen des kindlichen Profils, können Wissenschaftler feststellen, ob der getestete Vater wirklich der biologische Vater ist: Wenn die DNS-Sequenzen in den Profilen des Kindes und Vaters übereinstimmen, bestätigt dies, dass er der biologische Vater ist. Dem hingegen ist eine Vaterschaft ausgeschlossen, wenn die Sequenzen nicht übereinstimmen. Selbst die kleinste Diskrepanz oder Nichtübereinstimmung der Sequenzen würde den getesteten vermutlichen Vater als biologischen Vater ausschließen.

Der Test ist äußerst akkurat und zuverlässig, es gibt keine Grauabstufungen, das Ergebnis ist eine klare „Ja oder Nein“-Antwort. Wenn der getestete vermutliche Vater der biologische Vater ist, wird das Ergebnis eine Vaterschaftswahrscheinlichkeit von 99.9% anzeigen. Wenn er nicht der biologische Vater ist, wird die Wahrscheinlichkeit mit 0% ausfallen.  Viele in Italien ansässige Firmen bieten Vaterschaftstests, z.B. EasyDNA (Mailand), homeDNAdirect (Rom) and International Biosciences (Mailand).

Einen DNS-Testanbieter finden

Wie können Sie einen Test auf möglichst anonymem, schnellem und vertraulichem Weg durchführen lassen? Die Antwort mag Sie nicht überraschen: Online. Der Großteil aller DNS-Testanbieter arbeiten heutzutage online. Sie müssen nicht länger nach Laboren oder Kliniken suchen, weit reisen oder in Warteräumen ausharren. Suchen Sie online einfach nach „Vaterschaftstest“ und klicken Sie sich durch die Suchergebnisse. Sie werden dutzende von Anbietern finden, aus denen Sie wählen können. You will get dozens of companies from which to choose. Tatsächlich kann die Anzahl an Firmen, die um Ihre Aufmerksamkeit buhlen, schier überwältigend sein.  Eine Entscheidung zu treffen, ist jedoch unerwartet einfach. Beachten Sie bei Ihrer Wahl nur die folgenden wichtigen Punkte:

  • Wie viel können Sie ausgeben?
  • Welche Akkreditierungen hat das Labor? Stellen Sie sicher, dass das verwendete Labor durch ISO 17025 und AABB akkreditiert ist. Wenn Sie die Akkreditierungen nirgendwo auf der Webseite finden, ist das Labor höchstwahrscheinlich nicht akkreditiert.
  • Fragen Sie eine Kontaktaufnahme an. Wie lange dauert es, bis man Sie kontaktiert? Wie professionell war die Kommunikation?

Sammeln der Proben

Das Sammeln der Proben könnte nicht einfacher sein. Ihnen wird ein sogenanntes Heimtestkit zugeschickt, sobald Ihre Bestellung eingegangen ist.  Das Kit enthält Umschläge mit Mundabstrichstäbchen. Ein Standardkit enthält im Normalfall 3 solcher Umschläge, einen für den vermutlichen Vater, einen für die Mutter und den dritten für das Kind.  Alles, was Sie tun müssen, ist mit den Stäbchen für 10 Sekunden an der Wangeninnenseite entlang reiben. Sie müssen nichts weiter beachten, außer eine Stunde vor der Entnahme nicht zu essen oder zu rauchen. Nachdem Sie mit leichtem Druck an der Wangeninnenseite entlang gerieben haben, müssen Sie die Proben nun noch trocknen lassen und dann zum Testen zurückschicken. Natürlich können Sie alle Schritte auf der im Kit  mitgelieferten Gebrauchsanleitung nachlesen. Sie können die einzelnen Schritte gerne mit dem Kundenservice entweder per Telefon oder E-mail durchgehen – somit wissen Sie genau, was Sie zu tun haben und was Sie erwartet. Auch besteht die Möglichkeit, für einen Vaterschaftstest eine forensische Probe testen zu lassen, wie z.B. ein benutztes Taschentuch, Fingernagelabschnitte oder Haare. Ein solcher Test ist machbar, es empfiehlt sich jedoch, im Vorfeld mit dem Anbieter abzuklären, ob die Probe, die Sie haben, tatsächlich verwendbar ist.

Related Post

Auslandsstudium mit Kind Ein Auslandsstudium erweitert nicht alleine den persönlichen Horizont. Auch die späteren Arbeitgeber sehen es gerne, wenn ein Bewerber diese nicht immer ganz einfache Lebenssituation gemeist...
Wie wirkt die neue Computer Technologie auf unseren Kindern? Schon seit mehreren Jahren ist der Computer nicht nur in wirtschaftlichen Bereichen zu finden, sondern auch in zahlreichen Haushalten. Ein Leben ohne Computer wäre heutzutage gar nicht mehr ...
Fötale DNS-Sequenzierungen aus mütterlichem Blut Große Entwicklungen der Forschung im Feld der Genetik ermöglichen heutzutage fötale DNS-Sequenzierungen aus mütterlichem Blut. Dies hat es möglich gemacht, festzustellen, ob ein Ungeborenes ...
Muttertag: Was kaufen Kinder für ihre Müütter? Bald steht er wieder vor der Tür: der Tag, an dem wir unseren Müttern danken, für ihre Liebe, ihre Aufopferungsbereitschaft, ihren täglichen Einsatz und einfach dafür, dass es sie gibt. Unte...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.